Tiergestützte Ergotherapie

Irmgard ist seit 2010 als Ergotherapeutin in den Fachbereichen Neurologie und Orthopädie im Krankenhaus Braunau tätig. Im November 2018 schloss sie die eineinhalbjährige Ausbildung zur „Fachkraft für tiergestützte Intervention am Bauernhof“ mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Im Sommer 2019 erhielt der Betrieb die Produktauszeichnung „Tiergestützte Intervention am Bauernhof“ vom ÖKL (Link zur Hofbeschreibung), dem österreichischen Kuratorium für Landwirtschaft.

Am Stablhof bietet Irmgard mit eigens dafür ausgebildeten und zertifizierten Eseln, Alpakas und Ziegen eine ergotherapeutische Behandlung an.

Zielgruppe für die tiergestützte Ergotherapie stellen Klienten aus den neurologischen und orthopädischen Fachbereichen jeden Alters dar. Menschen mit folgenden Krankheitsbildern werden beispielsweise behandelt: Schlaganfall, Morbus Parkinson, Tumore, Schädelhirntrauma, Amputationen, Frakturen, Complexes regionales Schmerzsyndrom, periphere Nervenläsionen, u.v.m.

Die Behandlung erfolgt im Einzelsetting auf ärztliche Verordnung.

Das Hauptziel der tiergestützten Ergotherapie ist es, Menschen in ihrer Handlungsfähigkeit zu fördern. Dazu zählt die Verbesserung von sensomotorischen, kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Tiergestützte Ergotherapie wird momentan aufgrund von Karenz nicht angeboten.

Bildschirm-5197.jpg