Verhaltensregeln am Stablhof

Das Wohl unserer Tiere und unserer Besucher liegt uns ganz besonders am Herzen. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, Sie bereits vorab über unsere Verhaltensregeln am Hof zu informieren. Wir bitten Sie, diese bei jeder Aktivität bei uns am Hof zu berücksichtigen.

  1. Wir betreten den Lebensraum der Tiere leise, langsam und gemütlich.
  2. Wir respektieren den „Wohlfühlabstand“ der Tiere.
  3. Wir bestehen auf unserem „Wohlfühlabstand“.
  4. Tiere dürfen niemals bedrängt, gejagt oder gehetzt werden.
  5. Alpakas zählen zu den Flucht- oder Distanztieren. Um ein Alpaka streicheln zu können, braucht es eine Menge Vertrauensarbeit. Wir zerstören dieses Vertrauen nicht, indem wir nach einem Tier greifen oder versuchen, es einzufangen oder in eine Ecke zu treiben. Unsere Tiere dürfen selbst entscheiden, wann und von wem sie sich angreifen lassen.
  6. Alpakas und Esel können mit ihren Hinterbeinen treten. Wir sind daher vorsichtig.
  7. Unsere Tiere werden von uns mit allen nötigen Nährstoffen, die sie brauchen, bestens versorgt. Falsches oder zu viel Futter kann sehr rasch schwerwiegende Folgen haben wie Durchfall, Vergiftungserscheinungen bis hin zu tödlichen Koliken. Daher dürfen unsere Tiere nie mit selbst mitgebrachtem Futter gefüttert oder angelockt werden. Spezielles artgerechtes Futter erhalten sie direkt bei uns auf dem Hof.
  8. Unsere Esel und Ziegen sind ausgebildete Therapietiere und werden daher niemals von Hand gefüttert, um ein ungewolltes Schnappen der Tiere nach Menschenhänden von vornherein zu vermeiden.